Bochum

Das "Hüftgold Food-Truck-Festival" findet 2019 zum vierten Mal in Bochum-Linden statt. Ausgerichtet wird es von der "Werbegemeinschaft Linden e.V.". Stefan Rodemann, Vorsitzender der "Werbegemeinschaft Linden e.V.", schaut sich für "bochum-lokal" auf dem Food-Truck-Festival um. Er interviewt verschiedene Standbetreiber und erkundigt sich bei ihnen, wie es läuft. Beim "Hüftgold Food-Truck-Festival" gibt es auch viele lokale Essens-Stände: die ortsansässige Metzgerei "Kruse" verkauft Bratwürste, beim Stand vom Eiscafé "I am Love" gibt es selbstgemachtes veganes Eis und bei "Cup'n Rock'n'Roll" Cupcakes und Kuchen.

Valentinstag ist allgemein der Tag der Liebenden. Wie stehen die Bochumer zum Valentinstag? In "bochum-lokal" werden Passanten in Bochum befragt. Dabei geht es um die Frage, ob die Bochumer an den Valentinstag am 14. Februar denken und was er für sie bedeutet. Die Passanten geben unterschiedliche Antworten: Zwischen großer Begeisterung und absoluter Ablehnung gegenüber dem Valentinstag ist alles dabei.

Herdin Radtke ist ein deutscher Maler - geboren in Ostpreußen, aufgewachsen in Westfalen. Mittlerweile hat er sein Atelier im hessischen Bad Salzschlirf. Herdin Radtke hat die "Pomponistische Bewegung" initiiert. Diese nutzt die von ihm entwickelte Urformel der Malerei, bei der Flächen, Formen und Linien im Zusammenspiel mit Lichtabstufungen 3D-Bilder entstehen lassen. Filmemacher Rainer Hillebrand aus Bochum stellt Herdin Radtke vor und erzählt aus dessen Leben. In dem Porträt geht es auch um Leidenschaft zur Kunst und Lern-DVDs für angehende Künstler.

Besonders im Winter ist es wichtig, empfindliche Pflanzen ausreichend vor Kälte zu schützen. Dr. Frank Benning ist Inhaber des "Garten Center Benning" in Bochum-Dahlhausen und Pflanzen-Profi. Das Team von "bochum-lokal" besucht ihn in seinem Geschäft. Dort demonstriert Frank Benning an verschiedenen Pflanzen, welche Auswirkungen Kälte haben kann. Außerdem gibt er Tipps, wie man der Kälte entgegenwirken kann.

Paul Coney ist Maler und kommt gebürtig aus Simbabwe. Heute lebt der Künstler in Neuseeland. Als Paul Coney 15 Jahre alt war, verstarb seine Mutter nach langer Krankheit. Paul Coney fand Trost in der Kunst und überstand mit der Malerei schließlich auch seine Kindheitsdepression. Moderator Graeme Stevenson besucht den Maler in seinem Atelier und begleitet Paul Coney dabei, wie er ein realistisches Ölgemälde seiner Frau und Enkelin malt.